Der Nahariyakiez hat mit vielfältigen Problemen zu kämpfen. Als eine Möglichkeit zur Verbesserung der Verhältnisse wurde im letzten Jahr ein Bildungsverbund gegründet, der die Akteure des Kiezes zusammenbringen sollte. Auf der Suche nach Kontaktdaten der Koordinatorin gab das zuständige Bezirksamt auf Nachfrage keine Antwort. Daher habe ich in Zusammenarbeit mit unseren Abgeordneten in der BVV-Fraktion eine Kleine Anfrage gestellt. Die Antwort dazu im Wortlaut:

"11. Januar 2017

Kleine Anfrage - lfd. Nr. 0161/XX
des Bezirksverordneten Hagen Kliem
über
Bildungsverbund Lichtenrade

die o.g. Kleine Anfrage beantworte ich für das Bezirksamt wie folgt:

  1. Frage
    Weshalb sind im Internet keine Kontaktinformationen (E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Büro-Adresse, Sprechzeiten) der Bildungsverbund-Koordinatorin zu finden? Wie kann man mit ihr in Kontakt treten?

Antwort
Die Bewilligung der Förderung durch das von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie 2016 erstmalig aufgelegten Programms "Lokale Bildungsverbünde nachhaltig sichern und stärken" erfolgt jährlich. Der Vertrag mit der Bildungskoordinatorin Frau Niclasen ist zum 31.12.2017 ausgelaufen. Im Dezember 2017 erfolgte eine Bewilligung des bezirklichen Förderantrags für das Jahr 2018. Es ist geplant, den noch im Aufbau befindlichen Bildungsverbund Nahariya-Kiez – Lichtenrade künftig über die Beauftragung eines freien Trägers zu unterstützen.

  1. Frage
    Wo in Lichtenrade, bzw. im Nahariya-Kiez, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten ist der Bildungsverbund anzutreffen? Gibt es regelmäßige Treffen?

Antwort
Der Bildungsverbund stellt ein Netzwerk von sehr unterschiedlichen und an einer Zusammenarbeit interessierten im Bereich "Bildung" tätigen Akteure dar und ist daher nicht zu bestimmten Zeiten anzutreffen. Es wurden bisher 2 Planungswerkstätten sowie mehrere Netzwerktreffen in unterschiedlichen Konstellationen durchgeführt. Der Aufbau verbindlicher Netzwerkstrukturen
und die Erarbeitung einer tragfähigen Konzeption befinden sich noch im Prozess. Durch die Beauftragung eines freien Trägers soll dieser Prozess maßgeblich vorangetrieben werden, da in dem mit dem Aufbau von Bildungsverbünden und der Programmumsetzung beauftragten Schul- und
Sportamt dafür keine ausreichenden personellen Ressourcen zur Verfügung stehen und das für 2017 gewählte Konstrukt mit einer Bildungskoordinatorin nicht die gewünschten Fortschritte erzielt hat.

  1. Frage
    Welche Institutionen/Einrichtungen/Netzwerke/Einzelpersonen sind im Bildungsverbund Lichtenrade zusammengeschlossen?

Antwort
Das Netzwerk ist noch immer ein loser Zusammenschluss interessierter Akteure. Zum engeren Kreis zählen insbesondere die Nahariya-Grundschule, der freie Träger NUSZ-ufaFabrik e.V., einige Kitas, der freie Träger der Jugendhilfe Outreach, die evangelische Kirchengemeinde Berlin-Lichtenrade,
die Regionale Schulaufsicht, das Jugendamt, das Schul- und Sportamt, die Musikschule und die Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK). In die Planungen zu den Aktionen des Bildungsverbundes wurden auch die ansässigen, jedoch häufig wechselnden Wohnungsbaugesellschaften mit einbezogen.

  1. Frage
    Wie macht sich der Bildungsverbund bekannt und informiert über seine Aktivitäten?

Antwort
Ein Konzept für eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit steht noch aus und wird eine der Aufgaben des noch auszuwählenden Trägers sein. Über Aktionen des Bildungsverbundes wurde in lokalen Zeitungen und auf der Internetseite des Schul- und Sportamtes informiert. In Vorbereitung von Aktionen wurden Flyer verteilt und Plakate ausgehängt.

  1. Frage
    Welche Aktivitäten hat der Bildungsverbund im Jahr 2017 durchgeführt? Welche Aktivitäten sind für 2018 geplant?

Antwort
2017
- Gemeinsame Aufräumaktion (September 2017): Ca. 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene sammelten am 30.9. von 14.00 & 17.00 Uhr im Nahariyakiez als BSR-Kehrenbürger Müll; mit anschließendem Grillfest
- Kunstprojekt "Röhrenprojekt" mit Schülerinnen der Nahariya-Grundschule und unterstützt durch eine Künstlerin als Beitrag zur Aufwertung des Wohnumfelds im Nahariya-Kiez - Start des Projektes "Fahrradwerkstatt" mit Schülerinnen der Nahariya- Grundschule
- Start des Projektes „Bandarbeit“ der evangelischen Kirchengemeinde
- Bepflanzungsaktion zur Aufwertung des Wohnumfelds im Nahariya-Kiez
- Unterstützung und Ausbau der Beratungstätigkeit und der Freizeitaktivitäten im Jugendzentrum "Waschhaus" des Trägers Outreach
Die konkreten Planungen für 2018 können erst nach Auswahl des neuen Trägers erfolgen.

  1. Frage
    Wie hoch waren die Kosten der Aktivitäten? Wie viele Personen sind zu welchen Kosten im Bildungsverbund beschäftigt?

Antwort
Im Jahr 2017 wurden von den zur Verfügung stehenden 50.000,-€ folgende Ausgaben getätigt:
- Bildungskoordinatorin - monatliches Honorar für 8 Std/Woche: 425,60 €
- Moderation einer Planungswerkstatt: 833,-€
- Vortrag Planungswerkstatt: 160,-€
- Projektbezogene Ausgaben: 21.677,-€

  1. Frage
    Welche Fortschritte hat der Bildungsverbund bisher bei der Erreichung seiner operativen Ziele gemacht?
    a) Stärkung der Eltern- und Familienarbeit
    b) Peer-Groups für Eltern, Multiplikatorenprojekte
    c) Sprachbildung
    d) Verbesserung der Übergangsgestaltung
    e) Schaffung niedrigschwelliger Angebote für Familien
    f) Sozialer Entmischung entgegenwirken
    g) Förderung sozialen Kapitals
    h) Stärkung von Angeboten formaler und non-formaler Bildung
    i) Leitbild lebenslanges Lernen festigen

Antwort
Eine Evaluation der Zielerreichung ist noch nicht erfolgt und nach 1 Jahr
Aufbauarbeit auch noch nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Schworck"

Antwort Kleine Anfrage Bildungsverbund Nahariyakiez

Da das Thema auch weiterhin aktuell ist, werden wir die zukünftigen Fortschritte genau verfolgen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag