Auf meiner Schultour durch den Wahlkreis habe ich heute Station in der Käthe-Kollwitz-Grundschule bei der kommissarischen Schulleiterin Frau Karla, wo es gemütlich und herzlich zuging.

Dass wir die Abschaffung der verpflichtenden Teilnahme an JüL (jahrgangsübergreifendem Lernen) durchgesetzt haben, war beim Kollegium der Käthe-Kollwitz-Grundschule auf große Zustimmung gestoßen.

Wichtigstes Thema beim heutigen Gespräch war der schleichende Wegfall von Teilungsstunden (bzw. deren Verlagerung zur Ergänzung des Unterrichts für Integrationsschüler) in den letzten Jahren, die zur Kleingruppenarbeit, und damit zur Übung und Vertiefung genutzt worden waren. Klarer Hinweis auf den Unterrichtssausfalls der da ist, aber in der Statistik nicht auftaucht, und dazu, dass Grundschullehrer vor allem Persönlichkeit und gutes pädagogisches Handwerkszeug mitbringen müssen.

Schön an der Käthe-Kollwitz-Grundschule ist hingegen, dass die Hortkinder nach Unterrichtsschluss nicht weiter in den Klassenräumen sitzen müssen, sondern die Möglichkeit haben, den Ort zu wechseln.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag