Die Berliner Neuntklässler haben in einem am Freitag vorgestellten Ländervergleich in Englisch und Deutsch bundesweit mit am schlechtesten abgeschnitten. Das stelle nicht zufrieden, erklärte Scheeres. "Auch wenn wir berücksichtigen, dass wir in der Metropole Berlin eine viel schwierigere Ausgangssituation haben, ist der Abstand vor allem im Fach Deutsch zu den führenden Bundesländern zu groß."

Nach Ansicht der Lehrergewerkschaft GEW ist die schwierige Situation in der Hauptstadt im Ländervergleich zu wenig berücksichtigt. Er wolle gleich machen, was nicht gleich sei. So lebe mehr als die Hälfte der Kinder an vielen Berliner Schulen von Hartz-IV, für viele sei Deutsch nicht Muttersprache. Zugleich lernten in der Hauptstadt besonders viele Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an Regelschulen.

Das dürfe aber nicht davon ablenken, dass besonders an den Brennpunktschulen pädagogisches Personal für eine individuellere Förderung von schwachen Schülern fehle. Die besten Lehrer, die sich ihre Schule aussuchen könnten, gingen oft nicht an Brennpunktschulen, kritisierte die Gewerkschaft. Dabei würden sie gerade hier gebraucht. Die neue Landesregierung müsse sich dringend Gedanken über die Rahmenbedingungen und eine bessere Personalausstattung machen.

Die Berliner Schulen könnten Kinder derzeit noch nicht einmal an die Mindeststandards für eine mittlere Schulbildung heranführen, kritisierte die CDU-Bildungspolitikerin Hildegard Bentele. "Damit fehlen ihnen essenzielle Kompetenzen für ihren persönlichen und beruflichen Fortgang." Die bisher für Bildung verantwortliche SPD sehe die Misere aber nicht. Statt Methoden wie "Schreiben nach Gehör" zu überprüfen und Lehrer wieder zu Beamten zu machen, senke Scheeres einfach das Prüfungsniveau.

Die laufenden Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Linken und Grünen machten keinen Mut, dass die Bildungspolitik besser werde, erklärte der FDP-Politiker Paul Fresdorf. Schulen müssten ohne Bürokratie handeln können. Die Gymnasien dürften nicht weiter geschwächt werden.

Quelle: T-Online, 28. Oktober 2016

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag